Frost auf den Höhen des Teutoburger Waldes

Klirrend kalt, fast ist die Kälte schon sichtbar und jetzt im Februar heizt die Sonne auch nicht so wirklich. Dafür knirscht das wenige an Schnee ganz beachtlich und wäre der Boden nicht Knüppel hart gefroren, wir würden durch ein richtige Maue wandern, schweres Gerät hat den Weg teilweise so zerfahren das sich jetzt gefrorene Pfützen und Schlammwülste abwechseln.

Hier geht es zu einer Karte mit dem Weg den wir genommen haben.


Parkplatz oberhalb von Werther, rechts liegt das Landschulheim Ascheloh.
Der Startplatz der Drachenflieger, hier ist bei der richtigen Windrichtung im Sommer Action angesagt.


Die verbliebenen Äpfel machen großen und kleinen Vögeln viel Freude, sie bieten etwas zu fressen in dieser kalten Zeit, zweistellige Minusgrade seit einer Woche sind für diese Gegend nur schlecht zu ertragen, allerdings auch nicht so ungewöhnlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

13 + fünfzehn =