Rund um Buke

Wir starten in Buke am Schützenplatz, leider ist der Parkplatz gesperrt, also am Straßenrand und steigen hoch nach den Windrädern über Altenbeken, Runter geht es zum Kloster und dann Buke streifend zum Heinrich Mertens Platz. Dort weiter eine Schleife mit einer tollen Aussicht, hoch auf die Egge und wieder zurück zum Heinrich Mertens Platz, vorbei am Alten Bahnhof Buke zurück zum Auto. Hier der Weg auf der Karte. vom Sportplatz zu den WindrädernDie Kirche von Buke in den ersten Sonnen Strahlen seid Wochen, fein ist es aber der Wind ist bei 5 Grad schneidend.

vom Sportplatz zu den WindrädernOben über Altebeken, auch hier kommen  die alten Windräder weg und werden durch die neuen Riesen ersetzt, was für Geräte, sie beherrschen die Landschaft schon gewaltig, aber wenn dafür keiner mehr Atomstrom braucht soll es mir recht sein.

vom Sportplatz zu den WindrädernSchön hier oben im Wald, kurz vor unserem Eggeweg, aber auch auf dem Jakobsweg sind wir hier oben rum geturnt.

vom Sportplatz zu den WindrädernSonne, ich fasse es nicht, sie geht wie am Morgen auf und beleuchtet den Wald reine wegs magisch.

vom Sportplatz zu den WindrädernDer alte Bahnhof Buke, eine Schande wie sie ihn einfach mit Glasbausteinen zugemauert haben und nicht besser auf der anderen Seite, ein riesen Holzhaufen vor dem Bahnhof und drinnen scheint auch Holz zu liegen, der hätte was besseres verdient.

2 Gedanken zu „Rund um Buke“

  1. Kommentar zu:
    „Der alte Bahnhof Buke, eine Schande wie sie ihn einfach mit Glasbausteinen zugemauert haben und nicht besser auf der anderen Seite, ein riesen Holzhaufen vor dem Bahnhof und drinnen scheint auch Holz zu liegen, der hätte was besseres verdient.“ vom 26. Dezember 2013.

    Ich wohne auf „der anderen Seite“ in dem alten Güterschuppen. Sehr schade so einen negativen Kommentar über sein Haus zu lesen. Es ist viel Arbeit ein Denkmal instand zu setzen und zu halten was Jahrzente von der Bahn vernachlässigt wurde. Vermutlich wäre der Güterschuppen heute längst verfallen. So sah er mal aus: (den Link entfernt, Norton warnt vor Öffnung). Das wir mit Holz heizen haben sie ja auch bemerkt. Und das auf einer Baustelle auch mal etwas Schutt rum liegt ist nicht zu vermeiden.

    Ich erfreue mich eigentlich täglich an der Schönheit des Gebäudes, die handbehauene Sandsteinfassade (Die man sicher irgendwann mal Restaurieren kann), die riesigen Runbogen-Holzfenster und das Flair der enormen Deckenhöhe und der alten Balken im Inneren.

    Aber was ich eigentlich wollte: Würden sie mir das Foto was sie gemacht haben schicken? Wenn möglich hochaufgelöst. Ich sammel alles was ich über unser Haus im Internet finde.

    MfG Thorsten Pawlak

    1. Ich bin natürlich der Meinung das so etwas erhalten gehört, vorwiegend bezog sich meine Kritik an dem Zustand der Glasbausteine im Bahnhof und dem gesamt Eindruck den das Gelände hinterlässt. Das auf Ihrer Seite Renovierungsarbeiten in Angriff genommen wurden ist mir nicht entgangen. Das es viel Arbeit ist so etwas selber wieder her zu richten ist auch unbestritten, mir ist lediglich der Holzhaufen aufgefallen und das im renovierten Gebäude Holz gelagert wird. Da es sich bei meiner Meinung natürlich um meine persönliche Meinung handelt, sollte Sie das nicht im geringsten abqualifizieren und es ist sicherlich besser im Gebäude Holz zu lagern als es verfallen zu lassen wie es leider die Bundesbahn tut. Ob man die Sandsteinfassade renovieren sollte, auch das ist abhängig vom persönlichen Geschmack. Bilder stelle ich mal zusammen und lasse sie ihnen zukommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

9 + zwölf =