Paderborn und das Wasser

Von den Fischteichen ins Museum und durch die Stadt und die Heinz Nixdorf Auen zurück, Bilderbuchwetter. Los geht es an den Fischteichen, so früh am Morgen ist es trotz spitzen Wetter noch leer. Hier ist schon meine Mutter am WE spaziert und auch meine Großmutter hat hier ihre jüngeren Brüder ausgeführt. Der Schützenplatz mit den ganzen Anlagen, hier zeigt sich eine über zig Jahre gewachsene Kultur des Schützenwesens. Heute eine echte Eventlocation und gutes Essen gibt es auch. Dazu einen Biergarten.

Immer nur den Dom, muss ja nicht sein, die haben auch ein sehr schönes Rathaus, davor ein toller Platz und die komplette Innenstadt ist fein.

Aber die eigentliche Attraktion ist das Wasser der Pader, überall sprudelt es und es sind Massen die sich Richtung Lippe schieben. Überall Wasserfälle und Brückchen, echt gut.

Entlang der Pader geht es dahin, durch die Heinz Nixdorf Auen und wieder kommen Erinnerungen an die Zeit, wo der hier die Geschicke bestimmt hat, dann aber der See, nur leider fast leer. Die bauen eine Umflut, schade, damit liegt das Pader Cafe nicht mehr am See. 

Nach einiger Zeit erreichen wir wieder die Fischteiche und sie liegen so unglaublich ruhig hier, echt feine Anlage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünfzehn + 15 =