Durch die Verler Lande

Schlechtes Wetter, aber gibt es ja nicht, nur schlecht angezogene Menschen, also machen wir uns auf die Runde durch Verl. Am Ölbach lang zum Roten Stau, meine Güte was ist das hier runter gekommen, überall dreck und Hinterlassenschaften so das ich mich frage, was geht hier ab. Rechter Hand liegt der Friedhof, umgemodelt zu einer Wiese für frei laufende Hunde.  Dann am Ortseingang die Mühle, langsam wächst sie zu und die Natur holt sich zurück was ihr einst genommen wurde. 

Entlang des Langen Hagen die neue Kulturpflanze Mais, viel Grün, aber nur solange bis abgeerntet ist.

Kaum sind wir in Sende ergibt sich ein Bild von Wiesen und Weiden, auf so etwas haben mein Großvater und ich überall in Verl früher Champions gesucht, heute ist da nicht dran zu denken.

Entlang des Landerbachs, wunderschöne Eichen aber auch da hört die Schönheit auf wenn man links schaut wo früher Ackerland war, heute eine riesen Holz Wildnis. Irgend wie hat die Landschaft eindeutig verloren. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

14 − drei =