Auf den Spuren der Möhnetalbahn

Lange ist es her, aber es gab mal die Möhnetalbahn. Es gab mal eine Zeit, da kam man da mit der Bahn hin, heute muss man selber motorisiert sein, sonst geht da nix mehr. Unseren Weg als GPX gibt es hier. Gleich geht es zügig den Hügel hinauf und die ersten Sichten auf die Möhne werden frei, toll glänzt sie in der Sonne.Bosse ist irritiert, die Figur reagiert nicht, grrr.

Immer wieder sehen wir knorrige alte Eichen, gegen den Himmel machen sie tolle Bilder.

Dann Taucht die Möhnetalsperre wieder auf, von oben schauen wir hinunter auf einen Erholungspunkt meiner Kindheit, oft waren wir hier, einfach um Luft zu bekommen die nicht nach Schwefel roch.

Und wieder lassen wir eine der alten Eichen zurück, langsam verändert sich das Wetter, ein Wind pfeift über die Höhen.

Dann erreichen wir den See, der ist inzwischen leicht aufgewühlt und der Wind pfeift in den Geländern so das es heult wie an Kap Horn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn − vier =