Wimpel Begleitung zum Wandertag

Es ist wieder Wandertag und der Wimpel wird traditionell vom alten Austragungsort zum neuen getragen, also von Detmold nach Schmallenberg, Genau so ist es Tradition, das der Verein durch dessen Gebiet der Wimpel getragen wird die Wimpelgruppe begleitet. Den Weg den wir begleitet haben seht ihr hier. Freitag morgen geht es los mit der Begleitung. Nach dem ersten Hügel geht es bei frischer Luft das Silberbach tal hinauf zum Lippischen Velmerstot, Spiegelungen im Bach inklusive.Schneisen begleiten unseren Weg, teils durch Sturm, teils durch Borkenkäfer, aber weite Sichtachsen.

Der Eggeturm auf dem Preußischen Velmerstot, erste Rast und es ist so frisch das die meisten in die Sonne gehen um sich zu wärmen.

Weiter geht es, einer hinter dem Anderen wo der Weg schmal und die Sicht weit ist.

Wie Menatakel weisen Reste von Fichten in den Himmel,im Harz und im Bayrischen Wald habe ich sie silbern stehen sehen soweit das Auge reichte.

Weit ins Land geht der Blick vom Knochenblick und ganz hinten ist schemenhaft das Weserbergland und der Solling zu sehen. Dann sind wir schon bald an der Driburger Hütte wo es Getränke und Kuchen gibt.

Samstag
Heute soll es deutlich wärmer werden und noch liegt die Drieburger Hütte im Schatten. Auch heute haben die Dribureg für die Begleitung der Wimpelwanderer einen Bus organisiert.

Schnell sind wir an der Schönen Aussicht mit Blick über Driburg. Die Emder Höhe, ich weiß nicht wie oft ich da lang bin, aber sehr oft.

Durch den Wald geht es dahin bis Herbram Wald. Dort gibt es erneut Speis und Trank, inzwischen kann die Sonne was und der Schatten tut gut.

Leider nicht lange denn vor und hinter der Asselner Hütte gibt es Löcher im Wald und die haben es in sich, heiß um nicht zu dagen sehr heiß ist es hier.

So geht das weiter bis zum Kreuz von Lichtenau und ab da endlich wieder Schatten, wobei vorher am alten Telegraphen gibt es erst mal wieder eine Erfrischung mit Kuchen.

 Über Alte Eisenbahn geht es dann nach Schöntal und da sind wir Gast auf einem Grundstück, das ist so schön, da will man nicht mehr weg.

Direkt an See gelegen und trotz der Hitze die es inzwischen hat, über den See streicht ein feiner Wwind und die Bratwurst schmeckt, denn auch hier haben Fleißife für Speis und Trank gesorgt.

Leider müssen wir, unser Bus wartet und so geht es zügig nach Kleinenberg, über Asphalt in der Sonne, ein Vorgeschmack auf morgen.

Sonntag
Das wird eine Hitzeschlacht, als wir in Kleinenberg los gehen hat es schn 23 Grad.

Hinauf nach Blankenrode, durch viel Windwurf und ohne viel Schatten staut sich die Themperatur, keine Ahnung wie viel, aber sehr warm.

In Blankenrode dann erst mal eine Rast bevor wir durch die Sonne zur Bleikuhle gehen um dahinter im Wald zu verschwinden.

Als wir an der Felsberg Hütte ankommen sind alle schon sehr verschwitzt und jetzt geht es erst richtig los, viel Schatten ist nicht mehr bis zur Einkehr im Alten Kühlhaus in Oesdorf.

Asphalt, Sonne und schon einige Kilometer, das hängt sich an wie man so schön sagt. Dafür lockt die Erfrischung in OEsdorf, also frisch auf.

Frisch gestärkt geht es gleich wieder hinauf, inzwischen bei 34 Grad und in der Sonne, da zeichnet das erste mal Obermarsberg in der Ferne.

Blick zurück auf den Asphalt, der heizt…

Dann die Überraschung, wir sitzen an de Schutzhütte zwischen Oesdorf und Essentho und es fährt ein Auto vor, im Kofferraum eiskalte Getränke und ich sehe niemanden der nicht sofort zugreift.

Ach ja, ein Schmetterling greift auch zu…

Dann geht es dahin, immer noch in der Sonne aber Essentho ist nicht mehr weit und ab da heißt es, von nun an gehts bergab.

Wir haben die Diemel erreicht, hier werden wir die Wimpelwanderer verabschieden und dann werden wir die in Schmallenberg auf dem Wandertag wieder sehen.

Schmallenberg, Wandertag
Erst mal in die Kirche, der Turm bis oben offen, das ist mal cool.

Schiefer am Dach und an der Fasade, toll und die Terrasse da, eine klasse Möglichkeit für den Einkehrschwung.

Überall sind Stände, das einziege was abgeht sind Ausrüster mit Ausrüstung für Wanderer, schade, so wenig sind ja nun nicht da.

Blick ins Wisentland, davor das Wellenbad, nicht zu sehen, es waren Schwimmer drin.

Die Bühne, Dank WDR4 ein überragender Klang.
Wie es weiter geht? In Bad Wildungen im nächsten Jahr….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × zwei =