Paderborn

Immer eine Fahrt wert, kaum Leerstände, pulsierendes Leben, tolle Läden und mit Abstand nicht so provinziell wie die anderen Städte im Umkreis. Dazu gut zu parken. Was will man mehr. Kultur? Auch kein Problem und Museum und Kirchen ohne hin nicht, alles da um in toller Atmosphäre sein Essen oder seinen K und K zu genießen. Stad über Wasser könnte man Paderborn auch nennen, die Paderquellen sprudeln überall und machen auch da feinste Wege entlang der Wasserläufe möglich. Viel war nicht mehr übrig nachdem die Britten in den letzten Kriegstagen Paderborn haben im Feuersturm versinken lassen, zu 85 % waren die Gebäude nur noch Steinhaufen und es gab nicht einen Lufschutz Bunker. Das wenige was es noch gab wurde wieder nett hergerichtet und die Plätze sind einfach schön.

Die Marktkirche, ehemals eine Jesuitenkirche und im tollen Zustand.

Von innen ist der Barock gut zu erkennen und ich fonde diese Mischung aus Weiß und Gold immer wieder überragend.

Läden wie es sie in Städten mit Thelogischem Studium gibt. Eine Architektur wie sie nur noch selten zu finden ist.

Der Dom und sein Museum, beide gegören zusammen und der geniale Entwirf des Gottfried Böhm beeindruckt mich immer wieder.

Der Dom von innen….

die Grablage der Bischhöfe….

Das Hasenfenster…

Das Dommuseum… immer wieder Ausstellungen vom Feinsten, ich erinnere mich noch an Canossa…

Die Halle über der Kaiserpfalz, da wo Karl der Große schon Hof gehalten hat.   
Paderborn, immer einen Ausflug wert…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × zwei =