Rennhasen auch langsam

Hasen sind irgend wie was tolles, wenn sie einen mit großen Augen anschauen oder sich gegenseitig mit den Pfoten klopfen. Seid ich angefangen habe sie zu bewundern fallen mir immer neue Sachen an ihnen auf. So scheu wie sie auch sind, man kommt ihnen ab und an näher als man glaubt, am Rande eines Getreidefeldes lag mal ein Hase nicht weiter als zwei Meter von mir weg in seiner Sasse. Hätte er sich nicht kurz bewegt, ich hätte ihn nicht bemerkt und auf den Fotos war mehr Getreide als Hase zu sehen.


Da macht er sich aber etwas größer, wegen der besseren Sicht und wegen der Schätzung ab wann er durchstarten muss.


Das ist eines der Fotos wo ich sehr nah rangekommen bin, er sieht mich, macht sich in seiner Sasse ganz klein und wartet ob er abhauen muss.


Oschersleben, Renntraining für Motorräder und da laufen die Beiden doch tatsächlich oben in der Zuschauer Region rum, kosten vom Rasen und sind nicht im Geringsten nervös, dann verschwinden sie zwischen Zaun und Brücke und da sah aus als hätten sie genau gewusst wo es runter geht.


Ich schnell zum Zaun und siehe da, die kommen unten an der Böschung raus, halten kurz an, sieht aus als horchen sie ob was kommt und dann über die Piste und ein Stück weiter durch die Bande durch nach oben weg.

Ein Gedanke zu „Rennhasen auch langsam“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

16 − 14 =