Rennsportwochenende in Oschersleben

Tage des Rennens, Vorbereitung, Einsatz, Reparatur und auch Entspannung. Wer noch nie auf einer solchen Veranstaltung war kann sich das mit der Entspannung sicher nicht vorstellen.
Oschersleben rief und die Denkfabrik wollte sich mal anschauen, was sie da jedes Jahr sponsert. MMM-Motorsport, eine Firma mit Ambitionen. Natürlich sollte das dann auch passend dokumentiert werden.
Also hieß es alles einpacken, auf nach Oschersleben und schauen, was sich da so machen lässt. Gerade noch rechtzeitig erreichten wir den doch etwas abgelegenen Kurs, Parkplätze schön leer, aber eine gute Stimmung vor Ort. Bestes Wetter um während der rennfreien Zeit ein Nickerchen in der Sonne zu machen.


Startphase, alles lauert, wartet, die Motoren drehen hoch um dann wie von einer Gummischnur gezogen zu starten, mir persönlich wäre der Job des Starters, gelbes Hemd, entschieden zu riskant.


Kupplung los, Füße nach hinten auf die Rasten und Gas geben nicht vergessen, sonst wird es nix mit dem gewünschten Raketenstart


Die Box hat Pause, alles ruhig, logisch die Maschinen sind ja auch auf der Strecke und wer jetzt hier wäre, hätte Müll produziert


S Geschlängel, ideal zum Überholen, wenn man schnell genug ist


Angriff von Hinten, scheisse, da ist kein Platz um unten durch zu schlüpfen


so, frei Fahrt, die Ideallinie lässt grüßen, eventuell noch näher ran an die Bayrischen Farben


aber ja doch. jetzt läuft es, noch eine Runde und dann abhaken


sieht ihn vor sich, direkt, doch dann, es kommt keiner mehr, was nun, oh je, Abbruch, einer liegt ungünstig und das so kurz vor dem Ziel.


Alles pellt sich verschwitzt aus den Kombis, die einen nicht böse über das vorzeitige Ende, die Anderen nun ja.


Hallo, was suchen die, da ist keiner mehr, oder trainieren die schon wieder? Nur gut das der Affenkäfig etwas Löcher hat.


Feintuning an den Motorrädern, alles vorbereiten für das nächste Rennen.


Dann ein Aufsprung, alle stürzen auf einen zu, der Mann mit den Zeiten, irritiert schauen und Kopfkratzen inclusive, wegen den Zeiten etwa? Wegen den Platzierungen?


Die Ränge, wie leer gefegt, Zeit zum Entspannen


Transportfahrzeuge in Reih und Glied, warten auf die Rückreise.


Der Kurs, wartet auf das nächste Rennen, na ob da schon mal einer schwimmen gegangen ist?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 + 2 =