Rund um den Hermannsberg

Da ein wildes Regengebiet im Anmarsch ist haben wir uns für heute eine kurze Wanderung ausgesucht. Parkplatz ist beim Bienenschmidt wo extra steht „Nicht nur für Gäste“ das ist fein und wie wir aus zwei Negativbeispielen wissen nicht selbstverständlich. Noch weniger das ihm jeder willkommen ist, ob Wanderer mit Hund oder Fahradfahrer mit Dreck am Rücken, für jeden haben die da was und da ist es echt einen Besuch wert. Hier dann mal der Weg auf der Karte.


Nebel wabert zwischen den Bäumen und so recht ist nicht zu sehen ob sich das Wetter bessert oder eher verschlechtert, aber wir wandern guten Mutes auf dem Hermannsweg lang.
Ein Wald voller Kunst ist rechts und links des Weges, Plastiken säumen den Weg aber genau so sind Tafeln mit Gedichten aufgestellt und obgleich ich sie schon oft gelesen habe, ich entdecke immer was Neues.


Die Dörenschlucht, die Meisten die weiter oben mit dem Auto passieren machen sich keine Vorstellungen wie beschwerlich das früher einmal war hier zu passieren.


Weit schweift der Blick über die Senne und den Übungsplatz, hier oben an der Schutzhütte sind wir geschützt, denn das Regengebiet ist über uns weg gezogen. Gereinigt vom Regen eröffnet sich ein klarer Blick in die Ferne.


Kurz vor Bienenschmidt, noch sind die Bäume nur leicht ergrünt, aber das wird schon wenn wir erst mal den Mai haben, also freuen wir uns auf eine Einkehr beim Bienenschmidt, lecker Blechkuchen mit Kaffee.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 + 14 =