Besuch im Westfalenpark

Seid meiner Kindheit in Dortmund bin ich dem Westfalenpark eng verbunden. Immer wieder nutze ich die Gelegenheit für einen Besuch und eigentlich bietet er zu jeder Jahreszeit ein eigenes und spannendes Bild.


Blick vom Florian, dem Fernsehturm im Park runter auf den Park, im Hintergrund die Industriebrache mit einem Einziegen Hochofen als Relikt, was färbte sich im meiner Jugend der Himmel oft rot in der Nacht, heute ist da kein Leben mehr und das da was neues entsteht, da fehlt mir der Glaube, vernichtet von Zwei Großen der Industrie und die Menschen baden es aus.
Der Japan Garten, hier sieht man das es an Geld mangelt ganz deutlich, das wunderschöne Japan Haus ist einfach dem Verfall preis gegeben, noch steht es, aber seit Jahren ist ein Bauzaun drum herum aufgestellt. Was auch auffällt, zuerst wurden die Bachläufe still gelegt, jetzt sind auch schon einige Brunnen davon betroffen, man lässt einfach das Unkraut in den Brunnen spriessen, den Rest macht die Natur.

Der Teich mit seiner Konzertmuschel, früher fanden hier Sonntags Morgens Konzerte statt, dazu wurde auf der Wasserorgel gespielt, beides wird es nicht mehr geben, die Wasserorgel wurde vor Jahren abgebaut und in der Konzertmuschel stehen Liegestühle.


Der Blick über die Wassergärten hoch zum Florian, mein Lieblingsplatz diese Wassergärten, so viele Seerosen und dann diese wundervollen Becken, leider auch hier vieles stillgelegt und die Seerosen weniger exotisch als vor Jahren. Rosen, das Stichwort, eigentlich wäre hier auch ein Bild vom Rosarium gewesen, aber das war in sehr schlechtem Zustand, gefühlt mehr verblühtes als Blühten an den Zweigen und das Unkraut sprießte.

Trotz allem, es hat sich wieder mal gelohnt der Besuch, verbunden mit der Hoffnung, das die Baustellen die da sind mal wieder in Angriff genommen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × 3 =