Naturschutz oder Zerstöhrung in Oerlinghausen

Was wir heute bei einer Wanderung durch die Senne gesehen haben spottet allem guten Menschenverstand. Es war schon schlimm genug das die für ein meiner Meinung nach fragwürdiges Projekt Schneisen ohne Ende in den Wald getrieben haben, diese mit Elektrozaun und Draht dann abgesichert haben, das die aber das Ganze noch mal locker verdoppeln ist der Hohn. Wir bezahlen alle dafür, das die Herrschaften unseren Wald zerstöhren.


Jetzt reichen denen nicht mal mehr die gigantischen Schneisen und die Elektrozäune, sie treiben auch noch gigantische Lichtungen in den Wald, wenn es so weiter geht ist da bald kein Wald mehr.
Mitten über den Weg, eine Drahtanlage vom Feinsten, schön mit Doppelzaun und unter Strom dann später mal, sollen da eigentlich keine Tiere rein, oder sollen die die drin sind nicht mehr raus, das Kettensägen Massaker im Namen des Naturschutzes ist jedenfalls ein Schildbürgerstreich des Jahrhunderts.


Diese Zaunanlage verbunden mit der gigantischen Schneise zieht sich über Kilometer durch den Wald. Schade das ich so was nicht bei den Naturschützern durch den Garten ziehen darf. Da ist die Senne mit den Panzerwegen drin ja direkt intakt. Jetzt hoffen wir mal nur das der Gedanke an einen Nationalpark Teutoburger Wald ganz schnell aus den Hirnen der Politiker verschwindet, sonst sieht das am Ende überall so aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zehn + 8 =