Rund Deesenberg

 Am Wochenende waren wir am Deesenberg. Schon bei der Anfahrt war klar, wir werden im Nebel starten.  Die gpx Daten unseres Weges finden Sie hier .   Schon am Parkplatz der erste mit Fotoapperat, alles klar, oben wird es Blau. Also ging es los und schon da waren die Bilder die sich boten klasse.Langsam steigen wir heraus aus dem Nebel und erreichen die Sonne, kalt ist es noch, aber das dürfte sich zügig ändern.

Dann Taucht die Ruine über uns auf, muss toll gewesen sein da oben zu wohnen.

Oben angekommen können wir uns nicht satt sehen an den Bildern die die Natur bietet, langsam frisst die Sonne den Nebel und wie Schemen taucht Warburg darunter auf.

Windräder drehen sich in der kalten Luft, ohne das man das Ende ihres Sockels sieht.

Frost, noch steckt er im Boden und in der Ferne ragen die Windräder aus dem Bodennebel auf.

Schön warm geht es in der Sonne durch das Tal der Diemel, sehen tut man sie selten, aber man hört sie teilweise rauschen.

Dann geht es den Hügel hinauf und da ist sie wieder, die Ruine mit ihrem Vulkankegel.

Vor uns endet die Strasse im Horizont, ein Rudel Rehe zieht ganz ruhig seine Bahn. Fein, wir haben heute auch schon 2 Füchse und einen Hasen gesehen, na ja, hier sind so wenig Mais Felder.

Dann überragt sie uns wieder, die Ruine, wurde nur mit einem miesen Trick erobert, man hat waagerecht gebuddelt bis man den Brunnen hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × 5 =