Bailey die feine Dame

Unsere Philly musste gehen, sie war so jung, aber nun darf sie jenseits des Regenbogens hoppeln. Brain schaute immer so traurig, da habe ich gedacht, er braucht eine ganz liebe Frau. Also wurden wir im Tierheim vorstellig und das saß sie, die Bailey. Ich habe sie gefragt ob sie mit möchte, und sie hat ja gesagt, ist zu meiner Hand gehoppelt. Jetzt ist sie hier, warum einer so eine bezaubernde Dame aussetzt ist mir schleierhaft. Der Bau, da also hockt mein Kleiner, also wie da darf ich nicht rein, da muss ich dran arbeiten.

Erst mal ausruhen, das macht ihn schläfrig.

Ich knuspere etwas, er ist etwas Futter neidig.

Ok die Eroberung verschiebe ich.


Na Kleiner…komm schon…. wir schmusen….ich schlecke Dich und du mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwölf − zehn =