St. Goar, der Rhein und Rüdesheim

St. Goar, direkt gegenüber liegt die Loreley, aber auch St. Goarshausen mit seiner Burg Katz. Die gehört einem Japaner und man munkelt, der wolle sie verkaufen, na ja, da fehlt mir das Kleingeld.Rüdesheim ist gerade mal wegen Überfüllung geschlossen, also Plan B, rauf zur Germania und runter mit der Seilbahn, traumhaft über Weinberge zu schweben hat was.

Was man gleich neben der Talstation zu sehen bekommt ist strange, Weihnachten im Frühjahr, aber der Laden ist rappel voll wie alles hier unten.

Das Orgelmuseum, einen glücklichen Moment abgepasst wo keine Menschen dort sind, in der Drosselgasse ist mir das nicht gelungen.

Aus der Ferne grüßt St. Hildegard, benannt nach Hildegard von Bingen.

Unter uns schier endlose Weinberge, voller geschäftigem Treiben, es ist viel zu tun bevor man den Wein ernten kann.

Strom aufwärts schweift der Blick von der Germania und ich kann mich kaum satt sehen an diesen Farben.

Die Germania, immer wieder toll und so steht sie dort seit 1883 zum Gedenken an die Einigung Deutschlandes.

Fähre, nirgends gibt es so viele Fähren in Deutschland wie am Rhein und wir nutzen die fleißig.

Wieder die Burg Katz, still ruht sie und nur die Fähre ist noch auf dem Rhein zu sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

siebzehn − neun =