Halde Haniel

oder auch die Totems mit Aussicht. Bevor es los geht eine Aufgabe, wie kommt man da zu einem Parkplatz, dem am Kreuzweg, ganz schön verzwickt, der erste Weg durchfahren verboten, der zweite es steht ein Kran drupp und erst auf Nachfragen bei Schrebergärtnern erreichen wir unser Ziel. Da geht es dann mal am Kreuzweg los, toll gemacht, bei jeder Station ein Stück Bergbau Technik, hier, das was im Stein steckt, ein Presslufthammer, erst mal von Hand bevor schwehres Gerät rein passt.Das Kreuz als Zwischenstation, nix zu sehen von den Totems, aber es ist einfach ein toller Platz mit tollen Aussichten.

Nach einiger Zeit bekommen wir die Runde zum Amphie Theater und dann sehen wir sie, die Totems am Rande des Kegels.

Hinauf geht es und der Boss versteht nicht so ganz warum die Rudelmitglieder aus dem Häuschen sind.

Totems vor Himmel und Erde mit Mensch….

Der Blick nach unten, traurig ist es, das war Prosper Haniel, die letzte Zeche in Deutschland, entgülltig dicht gemacht im Dezember, warum? Weil es die Politik so will, Deutschland führend bei der Bergbau Industrie ist damit auch geschlossen worden.

Durchblick, zwei Totems mit Amphie Theater…

Im Schotter die Steilabfahrten der Fahrradfahrer…

Eine weiter Halde erobert, aber es gibt so viele und sie alle erzählen Geschichten von Arbeit und Schweiß, von Glück und Elend…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

15 − zehn =