Sennesand

oder wie das Militär für Natur sorgt ohne das die Grünen was dran ändern können. Strasse ins Nichts…Kopfsteinpflaster…Der Sand, Bäume, schief, aber sie stehen…

Langsam wächst alles, sehr langsam auf diesem mageren Boden…

Ein Aussichtsturm der Militärs, als Mühle getarnt, davor ein Landeplatz für Flugzeuge…

Harte Ziele….

Bewegliche Ziele…

Hier schlagen sie ein, die Geschosse wenn sie Tot und Verderben bringen.

Aber alles was nicht zum Schießen gebraucht wird, eingefrohren von der Zeit…

Die alte Kirche, gesichert, sonst wäre sie komplett ein Trümmerhaufen…

und immer wieder Alee mit Kopfsteinpflaster, so wie es 1930 üblich war und wer die Augen schließt, der hört die knarzenden Geräusche von Pferdefuhrwerken mit Stahlreifen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × eins =