Furlbach mit Niedrigwasser

Heiß ist es, was wir im Juli zu kalt waren ist es nun zu heiß, als wir losgehen zeigt das Thermometer 31 Grad.  Nun gut, wir suchen mal den Schatten auf. Dann tauchen die ersten Äcker auf, Getreide schon weg, nur der Mais, der steht noch.Der Furlbach, kein Wasser drin, entweder gibt die Quelle nix her, oder es wird zum Bewässern der Äcker genommen.

So schön unter grünem Dache lässt es sich prima gehen.

Die Ems, sie hat eindeutig mehr Wasser und die Unterwasser Welt wabert in der Strömung so vor sich hin.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × vier =