Schwaney Richtung Dahl

Endlich mal Sonne statt Regen, also los geht es und wir parken oberhalb von Schwaney. Wenig Schnee, aber das ist ja nicht unbedingt schlecht weil die Corona bei Schnee ja extrem gefährlich ist und die Polizei geschickt wird um dich aus dem Schnee zu jagen. Heute allerdings alles ruhig, noch sind wir die Einziegen die hier gehen und so liegt es wunderschön da die Wiese.Dann kommen wir über den Hügel und schauen tief rein in den Windpark, also Kaputzen rauf, denn bei minus Graden bläst der Wind hier mächtig kalt.

Bin ich froh wenn diese Obstbäume wieder blühen, ernten tut sie leider keiner mehr und den Weg säumen sie wunderschön.

Windräder säumen unseren Weg und auch wenn wir finden das es mehr als genug sind, es werden immer mehr.

Ruhe da, aber ganz flott, ich kann bei dem Lärm nicht schnuffeln….

Die Bank hat auch schon ihre Guten Tage hinter sich, aber besser als nichts und hier oben ist eine tolle Sicht.

Weit geht der Blick rüber zur Egge und das bei blauem Himmel, sensationell.

Leichter Hangwind und so stürzt sich ein Matratzenflieger dort hinein, etwas mehr und er würde oben bleiben.

Stacheldraht und Eichenpfosten, wie lange noch werde ich die sehen, früher haben wir uns Haurt und Klamotten dran aufgerissen, heute werden es immer weniger. Weidehaltung wollen die meisten ja nicht mehr.

Hier werden die nächsten beiden Giganten errichtet und man fragt sich wirklich, wieviele denn noch, früher war das Sintfeld ein Idyllischwer Ort, heute eine Lärmfläche mit ein paar Lücken darin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 − 4 =