Von Oesdorf nach Essentho

Vatertag einmal anders, obgleich, den einen oder anderen treffen wir schon, statt Bollerwagen alles im Rucksack und natürlich mit 2 Metern Abstand. Parken tun wir an der Kirche in Oesdorf und dort machen wir uns auf den Eggeweg Richtung Marsberg. Schon bald sind wir oben und schauen über das Tal Richtung Eggegebirge.

Gleichzeitig schweift von hier der Blick über die Rapsfelder nach Marsberg, früher war unter uns alles Gelb, aber der Golfplatz hat viel Farbe gekostet.

Einfach schön, der blühende Raps, der blühende Baum, der dramatische Himmel, so soll es sein.

Dann entlang des Eggewegesm, ganz bezaubernde Dioramen, echt toll und sogar den Beutelin gibt es.

Ab Essentho geht es dann über die Höhen zurück. Über den Rapsfeldern die alten Scheunen, lange braucht die keiner mehr und viele werden dem Verfall preis gegeben.

In der Ferne verschwinden die Väteer, die Rucksäcke waren gut gefüllt und es findet sich bestimmt ein passender Platz.

Überall sind Windräder, cool sind die ja, aber eventuell doch etwas viele und sie werden leider auch immer höher und höher.

Als würde er in den Himmel wachsen, einb Baum über Oesdorf.

Zurück in Oesdorf sind wir, gut gegangen ohne Regen, mein Lieber, alles wird wieder besser, schauen wir was es als nächstes bringt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwölf − elf =