Zwischen Ahden und Wewelsburg

Startpunkt ist Ahden und wir starten gleich mit tollen Aussichten. Einfach so schön wie das Getreide wogt.Eingezwängt zwischen zwei gtoßen Bäumen steht es da, ein Heiliegenhäuschen was langsam zu wächst, ich mag sie diese Relikte einer vergangenen Zeit.

Ein Holzplatz, früher gab es da an jeder Ecke solche Plätze, die Menschen brauchten im Winter Wärme und Essen, vor Gas und Strom war das nicht so einfach.

Nach dem Steig eine Kapelle, immer wieder fein vor allem wenn sie ohne Gitter zu besichtigen sind.

Dahin geht es, beäugt von Rindern auf der Weide.

Freie Luft zum genießen, der Wind, er bläst hier immer.

Vereinzelt stehen Bäume am Wegesrand, aber die werden nicht nachgepflanzt, sie verschatten ja den Acker.

Wunderschön wie der Mohn da steht.

Dann taucht die Wewelsburg auf, immer wieder ein toller Anblick und so eine Burg wäre schon fein zum Wohnen.

Ein alter Viadukt, die Bahn, still gelegt wie so viele….

Kirchen, sie strahlen so viel Frieden aus, ich freu mich immer wieder wenn ich sie auf mich wirken lassen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × zwei =