Trier zur Erholung

Die Öffentlichen, leicht machen sie es uns nicht, von Neumagen gibt es einen Bus nach Trier, Fahrtzeit 1:33 Stunden. Mmm, also Bahn ab Schweich, nur dort fährt der Bus direkt nicht hin, aber 20 Minuten Umsteigezeit ist so lange, da kann man auch von der Bundesstrasse zu fuß zum Bahnhof gehen. Ab Schweich, 15 Minuten nach Trier und keine Parkprobleme, nun ja, Bahnhöfe gewöhnungsbedürftig, hier der von Erang.Dann aber ein feiner Gang richtung Mosel und als erstes die Porta Nigra, immer wieder cool.

An der Mosel angekommen geht es erst mal auf das Schiff, von dort ergibt sich eine entspannte Blickrichtung auf die Stadt. also Teile der Brücke sind von den Römern und der Rest ust nur neuer weil Bomben rein  gingen, na ja, unsere Sauerlandlinie, da wurden die Brücken nicht mal 60! Haben wir Brückenbau verlernt?

Blick auf die Moselhänge, die Anwesen lassen erahnen das es dort nicht preiswert zum Wohnen ist.

Ein Ausflugsschiff, die sind mir lieb, die Hotelschiffe nicht, weil die Typen mit Lolly in der Stadt gehen mir auf den Senkel.

Am Ufer dann eerst mal die Gastro nutzen, Bayrisches Wirtshaus und einfach toll dort.

Trier selber alles andere als leer, wobei eigentlich schon, wenn nicht diese Lolli Gruppen wären die alle Sehenswürdigkeiten stürmen. Ach, und die Stadt die ne Großbaustelle direkt vor ihren Monumenten hat und man kommt nicht mehr hin ohne Probleme.

Der Dom, immer ein Innehalten und schön alt….

Mit der Stadtrundfahrt geht es auf den Petrisberg, die aussicht spitze, aber der Bus hat auch oben Scheiben, da kannste nicht fotografieren.

Also den Stop nutzen und wenigstens die Alten Teile von oben fotografieren.

Und noch eines…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünf × vier =