Bleiwäsche – Schützenwiese

Parken wie immer, am Sportlerheim, da ist viel Platz und von da können wir fein los ziehen. Jetzt haben die da neue Wanderwege hin gehängt, nicht Schlecht, aber wir haben da nen Hund dabei und der ist an der Talsperre nicht zugelassen, weil der uriniert dahin und die Angler haben eine Portapotti dabei, Doktoren Logik. Also machen wir uns bei tief hängenden Wolken auf den Weg.Durch den frisch erstarkten Wald geht es erst mal den Weg hinunter, schließlich wollen wir zur Schützenwiese.

Kaum haben wir das frische Grün hinter uns werden die Toten Stämme des Käfers sichtbar.

Rastplatz Scjhützenwiese, wir können draussen rasten, aber es gäbe auch eine Hütte bei Regen, in beiden Fällen ist die Schützenwiese klasse.

Durch die entwaldeten Flächen geht es dahin, vorbei an Holzpoltern und mit Blick auf die verbliebenen Fichten, vermutlich werden die es auch nicht schaffen.

Gräber begleiten uns, leider finden wir im Internet nichts darüber, aber sie gaben ihr Leben für die Wissenschaft, ich hätte schon gerne gewusst warum.

Dann der freie Blick über die Weiden zurück, einfach schön.

Bergauf dann wieder Käferholz, bzw. was die noch übrig gelassen haben.

Immer wieder Weiden, hier mit Pferden drauf, aber mit Kühen haben wir etliche gesehen und keinen Mais, für uns ein Segen, daheim wächst nur noch das stinkende Dreckszeug.

Am Parkplatz eine Hühnerwiese, einfach schön wie die in ihrer Sandkuhle hockt, ob die andere auch gerne so eine Kuhle hätte…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

fünfzehn − 10 =